Masernschutzgesetz

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,
 
zum 01.03.2020 ist das Masernschutzgesetz in Kraft getreten.
Hier geht es darum, dass Sie für Ihre Kinder einen Nachweis zum Masernschutz erbringen müssen.
Wir als Schule sind vom Gesetzgeber dazu verpflichtet, den Masernschutz unserer Schülerinnen und Schüler zu überprüfen.
Wir bitten Sie daher, uns am Elternsprechtag (02.11.2020) einen entsprechenden Nachweis vorzulegen.
 
Folgende Nachweismöglichkeiten gibt es:
 
– Vorlage des Impfausweises / einer Impfbescheinigung über einen hinreichenden Impfschutz gegen Masern (zwei Masern-Impfungen!)
– ärztliche Bescheinigung über einen hinreichenden Impfschutz gegen Masern
– ärztliche Bescheinigung darüber, dass eine Immunität gegen Masern vorliegt
– ärztliche Bescheinigung darüber, dass ihr Kind aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden kann
– Bescheinigung einer anderen Schule / Behörde, dass einer der o.g. nachweise bereits vorgelegen hat
 
Das Formular für die ärztliche Bescheinigung finden Sie hier oder im Downloadbereich.
 
Wenn Sie nicht zum Elternsprechtag kommen können, muss der Impfnachweis bis zum 30. November 2020 in der Schule vorgelegt werden.
Bitte beachten Sie, dass die Schule dazu verpflichtet ist, alle Schülerinnen und Schüler, die keinen Impfausweis vorgelegt haben, beim Gesundheitsamt des Kreises Unna zu melden.
 
Mit freundlichen Grüßen
 
gez. Bong / Schulleiter
 

Präventionspaket gegen Gewalt

Neue Kooperationsvereinbarung
„Wissen, wo´s lang geht“ – unter diesem Motto hat das Förderzentrum gemeinsam mit der Frauen- und Mädchenberatungsstelle des Frauenforums im Kreis Unna e.V. eine Kooperationsvereinbarung unterzeichnet. Ariane Raichle und Frauke Huwald bringen ein vielfältiges Paket an Präventionsthemen und Arbeitsmethoden mit. Bereits seit vielen Jahren arbeiten sie mit der zuständigen Schulsozialarbeiterin Melanie Groth vom FZU in enger Kooperation zusammen, um Mädchen in ihrem Erwachsenwerden zu begleiten und sie in ihrem Selbstbewusstsein und ihrer Selbstbestimmtheit zu stärken. Ziel der Zusammenarbeit ist es, die Schülerinnen im geschützten Rahmen der Schule regelmäßig zu verschiedenen geschlechterbezogenen Gewaltthemen zu informieren und zu sensibilisieren.
In verschiedenen Workshops zu sexualisierter und häuslicher Gewalt können sich die Mädchen und jungen Frauen sowohl theoretisch als auch praktisch mit den Inhalten auseinandersetzen und ihre Handlungskompetenzen stärken. Zusätzlich werden bei Bedarf auch Schulungen für die Schulbelegschaft angeboten.
Den Flyer der Frauen- und Mädchen Beratungsstelle Unna gibt es hier zum Download: Flyer
Herr Bong, Schulleiter des FZU, Frau Groth als Schulsozialarbeiterin (l) und Frau Raichle von der Frauen- und Mädchenberatungsstelle des Frauenforums Unna e.V. (m) freuen sich auf eine gute Zusammenarbeit.

Broschüre Elterninformation 2020/2021

Liebe Eltern und Erziehunsgberechtigte,
mit dieser Elterninformation erhalten Sie auch in diesem Schuljahr wieder eine Übersicht über alle wichtigen Termine und Veranstaltungen im Schuljahr 2020/2021.
Die  Elterninformation finden Sie hier oder auch direkt im Downloadbereich.
Im Downloadbereich finden Sie übrigens weitere Informationen zu folgenden Inhalten:
– Wenn mein Kind erkrankt – Handlungsempfehlungen Schulministerium
– Leitbild unserer Schule
– Flyer mit allen wichtigen Informationen rund um das Förderzentrum
– Schulordnung
– Schulbegleitung am Förderzentrum Unna
– Angebote der Frauen- und Mädchen-Beratungsstelle Unna

Elternbrief 02.09.2020

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,
nach einer Zeit des sehr eingeschränkten Unterrichts durch die Corona-Pandemie haben wir uns gefreut, am 12. August alle Schülerinnen und Schüler wieder in den Klassen begrüßen zu können. Insgesamt hatten wir einen guten Schulanfang; die Schülerinnen und Schüler haben es in der Regel gut geschafft, mit der ungewohnten schulischen Situation umzugehen.
Corona ist aber leider noch nicht vorbei und bedeutet für die gesamte Schulgemeinschaft eine riesige Herausforderung im Schulalltag.
Das Zusammensein ist strikten Regeln unterworfen: konsequente Handhygiene, Tragen von Mund-Nasen-Bedeckungen (Masken) auf dem Schulgelände und im Gebäude, das richtige Niesen, das Einhalten vorgegebener Wege usw.
Die Einhaltung dieser strengen Regeln des Ministeriums für Schule und Bildung zum Gesundheitsschutz bedeutet für Ihre Kinder und alle Mitarbeiter*innen der Schule eine sehr große Anstrengung und Belastung.
Aber der Gesundheitsschutz steht für alle an erster Stelle.
Daher müssen wir sehr darauf achten, dass die genannten Regeln und Pflichten eingehalten werden. Natürlich gehen wir mit viel Verständnis damit um, wenn wir feststellen, dass die genannten Regeln von Schülerinnen und Schülern mal vergessen werden oder mal nicht eingehalten werden können. In diesen Fällen hilft meist eine kurze Erinnerung.
Müssen wir jedoch feststellen, dass Schülerinnen und Schüler dauerhaft überfordert sind, diese Regeln zum Schutz der Gesundheit aller einzuhalten, wird für sie für einen bestimmten Zeitraum der Distanzunterricht eingerichtet. Das heißt, Ihr Kind erhält Lernmaterial und lernt dann zu Hause.
Diese Art des Lernens ist verpflichtend. Das bedeutet, die Arbeit zu Hause, das bearbeitete Lernmaterial fließt in die normale Bewertung ein. Die Lehrkräfte und unsere Schulsozialarbeiterinnen werden in dieser Zeit engen Kontakt mit Ihnen und Ihrem Kind halten.
Kommt es wiederholt zu Gesundheitsgefährdungen anderer durch willentliches Abnehmen der Maske und ungeschütztes Annähern an andere, wird entsprechend der Präsenzunterricht ausgesetzt und die Schülerin / der Schüler zum Distanzunterricht verpflichtet. Diese Maßnahmen werden mit der Schulleitung abgestimmt und Ihnen erläutert.
In diesem Zusammenhang bitten wir alle Eltern / Erziehungsberechtigten, unbedingt während der Schulzeit für uns telefonisch erreichbar zu sein!
Wir wünschen uns alle, dass diese Zeit der gesundheitlichen Gefährdung bald vorüber ist. Bitte sprechen Sie mit Ihren Kindern über den Schultag. Ihre Kinder leisten enorm viel unter diesen strengen Regeln des Gesundheitsschutzes und wollen das in der Regel auch. Sie brauchen aber Ihre Unterstützung!
Mit freundlichen Grüßen gez. Bong / Schulleiter
Den gesamten Elternbrief als PDF-Dokument zum Download: Elternbrief

Schulbeginn am 12.08.2020

Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,
ich hoffe, Sie konnten sich in den Sommerferien ein wenig erholen und neue Kraft schöpfen.
Nach der langen Zeit des eingeschränkten Unterrichts soll nun am Mittwoch, 12.08.2020 die Schule für alle Schülerinnen und Schüler wieder beginnen.
Aufgrund der aktuellen Corona-Lage und der ansteigenden Zahl neuer Infektionen hat das Schulministrium nun klare Vorschriften für den Schulalltag vorgegeben.
Ab dem 12.08.2020 gilt bei uns daher eine Maskenpflicht für den gesamten Schultag. Das bedeutet, dass Ihre Kinder sowohl auf dem Schulhof, als auch im Gebäude und während des Unterrichts einen Mund-Nasen-Schutz tragen müssen.
Bitte sorgen Sie dafür, dass Ihre Kinder stets eine saubere Maske dabei haben (möglichst auch eine Ersatzmaske in der Schultasche).
Die Maskenpflicht in allen öffentlichen Transportmitteln und Taxis gilt weiterhin.
Ein Schutzvisier aus Plexiglas bzw. Kunststoff ist nicht zulässig, da dies nicht die strengen Vorgaben des Virenschutzes erfüllt.
Schülerinnen und Schüler, die sich weigern, eine Schutzmaske zu tragen, müssen wir leider vom Unterricht ausschließen.
Diese umfassende Maskenpflicht gilt laut Schulministerium zunächst bis zum 31.08.20.
In der Schule werden wir auch weiterhin dafür Sorge tragen, dass alle notwendigen Schutzmaßnahmen getroffen werden (Bereitstellung von Desinfektionsmitteln, Abstandsregeln, versetzte Pausen, Wegeregelungen, …).
Aufgrund der Vorgaben des Schulministeriums werden wir leider nicht alle Unterrichtsfächer / Angebote so durchführen können, wie wir es gewohnt waren. Vor besondere Herausforderungen stellen uns die Bereiche Hauswirtschaft und Sport sowie die AGs am Donnerstag, die zunächst nicht stattfinden können. Wir versuchen hier, bestmögliche Lösungen zu finden, um Ihre Kinder auch weiterhin umfassend fördern zu können.
Sollten bei Ihren Kindern Krankheitsymptome auftreten, die auf eine Infektion mit dem Coronavirus hinweisen, behalten Sie Ihre Kinder bitte zunächst zu Hause, informieren Sie die Schule und nehmen Kontakt zu Ihrem behandelnden Arzt auf.
Bei Schülerinnen und Schülern mit relevanten Vorerkrankungen entscheiden die Eltern / Erziehungsberechtigten, ob für ihr Kind eine gesundheitliche Gefährdung durch den Schulbesuch entstehen könnte. Die Rücksprache mit einem Arzt wird empfohlen. In diesem Fall benachrichtigen die Eltern / Erziehungsberechtigten unverzüglich die Schule und teilen dies schriftlich mit.
Bei begründeten Zweifeln kann die Schule ein ärztliches Attest verlangen; ebenso bei einer Beurlaubung, die über sechs Wochen hinausgeht.
Für die Schülerinnen und Schüler entfällt hier aber lediglich die Verpflichtung am Präsenzunterricht. Sie sind jedoch dazu verpflichtet, ihre schulischen Aufgaben im Distanzlernen zu Hause zu erledigen.
Ich wünsche uns allen – trotz der vielen Einschränkungen und Unsicherheiten – einen guten Schulstart.
Bleiben Sie gesund!
Mit freundlichen Grüßen
gez. Bong / Schulleiter
Den gesamten Elternbrief als PDF-Dokument zum Download: Elternbrief

 

Nicht vergessen: 
An den ersten drei Schultagen (12.08.20-14.08.20) findet der Unterricht von 08.20 Uhr bis 11.40 Uhr statt!