Coronavirus

Wie Sie sicherlich aus den Medien bereits entnehmen konnten, werden die Schulen in NRW aufgrund der aktuellen Gefährdungslage ab dem 16.03.2020 bis zum Beginn der Osterferien geschlossen. Davon ist auch das Förderzentrum Unna betroffen.

Notbetreuung
Seit dem 18. März 2020 bieten die Schulen in NRW insbesondere für die Klassen 1 bis 6 eine sog. Notbetreuung an. Wo ein Ganztagsangebot besteht, ist ab sofort auch eine Betreuung aller Schülerinnen und Schüler bis in den Nachmittag sichergestellt. Dies gilt unabhängig davon, ob das jeweilige Kind einen Ganztagsplatz hat. Ein Anspruch auf diese Notbetreuung (Formular) besteht bislang, wenn beide Elternteile im Bereich sog. kritischer Infrastrukturen arbeiten, sie dort unabkömmlich sind und eine Kinderbetreuung durch die Eltern selbst nicht ermöglicht werden kann. Einen Anspruch haben auch Alleinerziehende mit einer beruflichen Tätigkeit im Bereich kritischer Infrastrukturen.Ab dem 23.März 2020 wird die bestehende Regelung erweitert: Einen Anspruch auf Notbetreuung haben alle Beschäftigten unabhängig von der Beschäftigung des Partners oder der Partnerin, die in kritischen Infrastrukturen beschäftigt sind, dort unabkömmlich sind und eine Betreuung im privaten Umfeld nicht gewährleisten können.
Link zum Formular: download
Ebenfalls ab dem 23. März 2020 bis einschließlich 19. April 2020 wird ebenfalls der zeitliche Umfang der Notbetreuung ausgeweitet. Ab dann steht die Notbetreuung bei Bedarf an allen Tagen der Woche, also auch samstags und sonntags, und in den Osterferien grundsätzlich mit Ausnahme von Karfreitag bis Ostermontag zur Verfügung. In den Schulen wird die erweiterte Notbetreuung durch Lehrkräfte des Landes und Personal des Trägers der Ganztagsbetreuung im Rahmen der tarifrechtlichen Bestimmungen geleistet.

Kontakt zur Schulleitung und zu den Lehrkräften bis zum 03.04.2020:
Alle Schülerinnen und Schüler des FZU sind / werden zeitnah mit Unterrichtsmaterial für die kommenden Wochen versorgt. Bei Rückfragen können sich alle Eltern / Erziehungsberechtigten an die entsprechenden Lehrkräfte und an die Schulleitung wenden. Sofern keine direkten Kontakte zu den einzelnen Lehrkräften bestehen, können die Eltern / Erziehungsberechtigten über das Sekretariat Kontakt aufnehmen. Sollte das Sekretariat telefonisch nicht erreichbar sein, wird der Kontakt über Email (verwaltung@foerderzentrum-unna.de) bzw. das Kontaktformular auf der Homepage empfohlen.
Das Schulministerium stellt zum Coronavirus folgende Informationen zur Verfügung Info
Weitere Informationen zum Coronavirus finden Sie auf den Seiten des Kreises Unna Info
Weitere Informationen zum neuartigen Coronavirus (SARS-COV-2) und COVID-19 als
Merkblatt zum download der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA): download

 

Was können Eltern tun, um ihre Kinder  gut durch die nächsten Wochen zu begleiten?
Dies ist sicherlich eine Frage, die uns alle beschäftigt. Die Schulpsychologische Beratungsstelle des Kreises Unna hat hierzu viele wertvolle Tipps und Anregungen in einer Übersicht zusammengestellt.
Diese Übersicht steht hier als Download zur Verfügung: download

Berufsfelderkundung 8a & 8b

Ende Februar nahmen die Klassen 8a und 8b in der Werkstatt im Kreis Unna an der Berufsfelderkundung teil. Mit Einsatz und meist guter Motivation arbeiteten die Schülerinnen und Schüler an drei Tagen in den Gewerken Holz, Farbe, Floristik und Handel.
Kleine Holzkisten und Blumensträuße wurden erstellt, alte Tapeten wurden entfernt und neue Tapeten wurden angebracht.

 

 

 

Herkunftssprachlicher Unterricht

Im Kreis Unna gibt es für Schülerinnen und Schüler unserer Schule Herkunftssprachlichen Unterricht (HSU) in 7 Sprachen:
• Arabisch
• Griechisch
• Italienisch
• Polnisch
• Portugiesisch
• Russisch
• Türkisch
Bei Bedarf sind auch weitere Sprachen möglich.
Der Unterricht findet meistens nachmittags statt – bis zu 5 Stunden in der Woche.
Unterricht in der Herkunftssprache macht das Erlernen der deutschen Sprache leichter.
Es gibt aber auch weitere Vorteile:
• Das Kind wird in seiner Mehrsprachigkeit gefördert.
• Die eigene Identität wird gestärkt.
• In Klasse 10 wird eine Sprachprüfung abgelegt und die Note wird in das Zeugnis übernommen. Noten in Fremdsprachen können damit ausgeglichen werden.
• Die Kenntnisse sind für den späteren Beruf von Bedeutung.
Der HSU ist für Schülerinnen und Schüler gedacht, die mehrsprachig aufwachsen.
Voraussetzung für die Teilnahme sind Grundkenntnisse in der Sprache. Wenn Sie sich nicht sicher sind, sprechen Sie die HSU-Lehrkraft darauf an.
Die Anmeldung zum HSU können Sie beim Anmeldegespräch an der Schule abgeben. Es ist aber auch noch in einer höheren Klasse möglich – immer zum nächsten Schuljahr. Eine Abmeldung ist jedoch nur zum Ende des Schuljahres möglich.
Weitere Informationen zum HSU:
…auf den Seiten des Schulamtes für den Kreis Unna:Info
 
…auf den Seiten der Bezirksregierung Arnsberg:Info
 
…auf den Seiten des Schulministeriums:Info